Das Räuchern von Personen, Gegenständen und Räumen gehört zu den ältesten und weit verbreitetsten Methoden der energetischen Reinigung. Wohl riechende Baumharze und Kräuter finden sich nahezu überall auf der Welt. Mit ihnen können wir uns von schweren Energien lösen und reinigen und auch leichte, „gute“ Energien hereinrufen. Es kommt dabei in erster Linie auf deine Absicht (Intention) an.

Räucherwerk öffnet auch unsere Sine und neue Räume erschließen sich. Über das limbische System rufen diese Gerüche auch Erinnerungen wach, die in unserem Gehirn gespeichert sind. Will ich mich mit der Magie Indiens verbinden oder eine Yogastunde einläuten, zünde ich ein Räucherstäbchen aus Fernost an. Wenn ich mit meiner Medizin der Andenschamanen arbeite, hilft mir das heilige Holz Palo Santo dabei, mich zu verbinden. In der Schwitzhütte lege ich „Salbei“ (Sage) auf die heißen Steine. Hier in Europa kämen mir als erstes, neben Wachholder und Nadelbaumharzen, der Beifuss in den Sinn.

Beifuß: Das Kraut der wilden Göttin Artemis

Beifuß ist das letzte heimische Heilkraut, das im späten Herbst geerntet wird. Beifuss stammt aus der Familie der Artemisia-Pflanzen. Mit dieser Schamanenpflanze wird auf der gesamten Nordhalbkugel von Westeuropa bis Tibet und Sibirien geräuchert. In Nordamerika  hat der verwandte Steppenbeifuß einen ähnlichen Stellenwert. Er wird bei uns häufig als „Sage“ angeboten, was eigentlich mit Salbei übersetzt wird. Es handelt sich jedoch nicht um den Küchensalbei (Salvia), sondern um das der Göttin Artemis  (Artemisia vulgaris) geweihte Kraut.

Geräuchert wird nur die graue unscheinbare Rispe des Beifußes. Mit den Fingern lassen sich die Rispen von den Stängeln abziehen. Schon löst der kampferartige  Geruch einen Energiefluss aus, der über das Stirnnchakra hinauf in das Kronenchakra strömt und dieses erhellt, belebt und öffnet. Beifuß öffnet die Seele für hohe göttliche Schwingungen.
Die Artemisia-Arten, zu denen der Beifuß gehört, zählen zu den ältesten Pflanzen der nördlichen Hemisphäre. Als Pionierpflanze wurden sie bereits in der Mammutsteppe von den frühen Menschen genutzt.
Artemis ist die Göttin der wilden Tieren und der wilden Natur. Sie ist aber auch die Schutzgöttin der Gebärenden. Beifuß ist daher auch als Hebammenkraut bekannt. Wie gesagt, Artemisia-Pflanzen öffnen unseren Geist. So verlässt die Frau in den Wehen ihr normales Bewusstsein und wird in die Gottwelt katapultiert.
Frauen waren ursprünglich die Trägerinnen des Medizinwissens. Es wurde von den Frauen, von den Großmüttern weitergeben Sie waren diejenigen, die verantwortlich waren für die Gesundheit im Haus (Zelt) und im Viehstall. Sie haben die Kräuter gesammelt, die Kräutersalben gekocht und wohl auch die ersten Kräuterbiere gebraut. Der Großteil dieses Wissens reicht weit über die ersten Bauern bis in die jüngere Altsteinzeit zurück, zu der Zeit, als die großen Gletscher abschmolzen und die ersten Pflanzen kamen.

Und dieses Heilwissen bestand vor allem aus Schamanentum. Die schamanische Rundtrommel geht auf diese Zeit zurück. Die Schwitzhütte in der Steppe war der wärmste und der sicherste Ort. Das war der Ort in dem die Kinder geboren wurden. Dort wuchs auch der Beifuß. Die Schwitzhütte wurde mit Beifuss ausgelegt. Der Beifuß der alten Welt wuchs in der Neuen nicht, dafür gab es in Nordamerika aber ganz ähnliche Artemisia-Arten. Da wurde der gesamte Mythos des Beifuss auf den amerikanischen Steppenbeifuss übertragen. Der Beifuß ist immer verbunden mit Übergangsritualen, mit der Geburt, aber auch mit dem Tod. Beifuß verbindet uns außerdem mit unseren Wurzeln: der Urkultur der Jäger und Sammler. Charakteristisch ist das dreigezackte Blatt des Beifusses, das deutlich an den Dreizack des indischen Schamanengottes Shiva erinnert.

Geräuchert wird üblicherweise mit einer Tonschale, einer Muschel (oder dem Gehäuse der Abalone-Schnecke) oder einem anderen Räuchergefäß. Kräuter lassen sich auch zu Bündeln schnüren, die an einem Ende angezündet werden. Palo-Santo kann in kleine Stücke zerteilt und in der Hand gehalten werden. Mir ist es mittlerweile das liebste Räucherwerk geworden – zumindest in geschlossenen Räumen, denn Palo-Santo verbreitet einen angenehm süßlichen Duft und vernebelt nicht gleich das ganze Zimmer. Das beliebte Räucherholz stammt aus Südamerika, genauer gesagt aus den Küstenhalbwüsten zwischen Nordchile, Peru , Equador und Kolumbien. Die aus der Balsaholzfamilie stammenden Bäume werden rund 40 Jahre alt und müssen natürlich absterben. Nur dann eignet es sich zum Räuchern. Es ist aber zumindest in Peru versäumt worden, genügend Bäume neu anzupflanzen. Aufgrund der gestiegen Nachfrage hat dies dazu geführt, dass von offizieller Seite schon Ausfuhrverbote ausgesprochen wurden. Fair gehandelt und aus nachwachsenden Beständen: Palo Santo aus Peru von meinem Freund und Partner Angel Herrera ist zertifiziert und darf ausgeführt werden. Unter den Namen “Holistic“ kann das Holz auch über mich bezogen werden. Bitte per Email anfragen.

Ich kann nun mit dem Räucherwerk durch einen Raum gehen oder eine Person von Kopf bis Fuß abräuchern. Federn eignen sich dabei ideal. In meiner Praxis oder bei Zeremonien lasse ich Klienten und Teilnehmer ihre Arme weit öffnen – wie ein Vogel. Ich ermutige sie alles Schwere an den Wind zu geben. In der einen Hand halte ich das Räucherwerk, in  der anderen die Feder.  Mit meinen Bewegungen folge ich dem Rauch und auch meiner Intention: Beginnend am  Kopf über die beiden ausgebreiteten Arme  arbeite ich mich über Brust, Bauch zu den Beinen und Füßen hinunter. Dann folgt das ganze noch einmal auf der Rückenseite.  In den Achselhöhlen und im Nacken sitzen häufig schwere Energie, diese Bereiche betone ich daher besonders. Ansonsten lasse ich mich, wie beschrieben, von dem Rauch und der Intention führen. Es geht darum, die Aura, das Energiefeld vom Alltag, von den Gedanken und Sorgen zu reinigen, Energietrümmer, die wie Straßenstaub auf der energetischen Haut liegen.

In der Hausreinigung kann die Feder auf die gleiche Art eingesetzt werden. Ich kann kann, je nach Intention, zunächst die schwere Energie lösen und wie mit dem Energiebesen aus dem Zimmer kehren. Und ich kann auch leichte, gute Energien damit hereinrufen.

Federmagie: Spiegel unserer Seelenreise

Federn verkörpern für mich das Element Luft und in ihnen zeigt sich bildlich gesprochen der Geist in der Materie. Ein Vogel kann sich in die Lüfte erheben, auf dem Wasser schwimmen, aber auch an Land laufen. Für viele indigene Völker ist die Feder aus gutem Grund heilig. Die amerikanischen Ureinwohner sagen, dass die Feder wie das Leben eines Menschen aufgebaut ist: Wenn du dir eine Feder anschaust und unten die kleinen, flauschigen Enden siehst, schaust du auf  das unschuldige Kind. Dann wird der  Mensch erwachsen. Die Feder verbreitert sich. An der Spitze verengt sich die Feder wieder, wie der Mensch, wenn er älter wird, und es Zeit wird, den Körper  wieder zu verlassen. Die Feder steht in Verbindung mit uns wie  unser Energiefeld mit unserem  Körper oder der Geist mit dem Körperlichen. Federn, die wir manchmal am Wegesrand finden und die schon etwas lädiert aussehen,  erlauben einen Blick auf unsere Reise: Wir gehen durch Dinge, erleben Traumata und alle Arten von Schmerzen, die möglicherweise Emotionen der Trennung hervorrufen. Aber mit einer sanften und liebevollen Berührung können diese Lücken repariert werden und die Feder kann wieder ganz werden. Selbst die zarteste Feder kann repariert und wieder zusammengesetzt werden – aber nur mit Liebe, Mitgefühl, Geduld und einer sanften Berührung. Die Leichtigkeit der Federn kann sogar einen großen Vogel anheben, da sie für den Flug gebaut sind. Wenn du deine Augen schließt und mit einet Feder sanft über dein Ohr streichst, kannst du ein Lied hören. Jede Feder hat ein Lied, einen Klang. Du wirst es hören.

Federn sind in spirituellen Kreisen heiß begehrt, vor allem, wenn sie von den großen Greifvögeln wie den Adlern. Hüte dich bitte davor, solche Feder, aber auch die von Kondoren, Papageien und anderen Exoten käuflich zu erwerben. Die Tiere und damit auch die Federn unterliegen dem Artenschutzabkommen und sind streng geschützt.  Das gilt auch für die heimischen Adler, deren Horste streng geschützt sind. Die oft arme Bevölkerung solcher Vogelvorkommen im Ausland missversteht so ein Signal und tötet oder quält möglicherweise solche Tiere, um die Federn  verkaufen zu können.

Beim jährlichen Federwechsel (Mauser) verlieren Vögel Teile ihres Gefieders. In dieser Zeit heißt es „Augen auf“ beim Spaziergang durch die Feldmark oder an den Waldrändern. Mitunter finden sich auch verunfallte oder gerissenen Vögel mit gut erhaltenen Federn. Hier kannst du die Tierseele fragen, ob du von den Federn nehmen kannst. Sprich auch ein Gebet für das tote Tier und schaffe möglicherweise den Kadaver von der Straße – nur wenn gefahrlos möglich. Federn, die von Milben oder anderen Kleinsttieren befallen sind, können im Gefrierfach gelegt und davon befreit werden. Federn lieben es, gebraucht zu werden. Ob du sie beim Räuchern wie beim Flügelauf- oder Abschlag hältst, ist meiner Meinung nach egal. Spüre in dich hinein und lass dich bei allem von deiner Intuition leiten.

Noch ein Tipp, um an begehrte Adlerfedern zu kommen: Wildtierparks mit Greifvögeln ansprechen. Zertifizierte Federn können sogar im Internet auf der Shop-Seite der Adlerwarte Berlebeck gekauft werden: https://shop.detmold-adlerwarte.de/index.php/federn.html

 

Beitrag teilen