Sei dein eigener Lehrer: Die 5 ist die Zahl des Jahres 2021

Das neue Jahr steht unter dem Zeichen der Zahl 5 (2+2+1) und damit der Zahl des Menschen mit fünf Sinnen und fünf Fingern an jeder Hand; 2 Beinen, 2 Armen und unserem Kopf. In der Esoterik steht die 5 für die Verbindung zum Göttlichen. In der Esoterik steht die 5 für die Verbindung zum Göttlichen. Als Vermittler hat es früher Priester und Lehrer gebraucht. Sei dein eigener Lehrer: Dies ist die Botschaft für 2021.
Wenn du einen Apfel in der Mitte (quer) durchschneidest, siehst du im Kerngehäuse ein Pentagramm – auch Drudenfuß genannt: ein altes Schutzzeichen. Wer im Vertrauen ist und keine Bange hat, kann mit dem Pentagramm Kontakt aufnehmen. Mir ist in diesem Jahr aufgefallen, dass die meistzen Weihnachtssterne fünf Zacken haben. An Hannovers Marktkirche prangt ein großes Pentagramm am Turm. Angeblich ist es entscheidewnt, wie herum das Pentagramm steht, ob 2 der Zacken nach unten oder oben weisen. Der Fünfstern ist  auch Gegenstand von Schwarzmagie und Aberglauben. Bei Goethe glaubt Faust, den Teufel, der ihm in Gestalt des Pudels zugelaufen ist, bannen zu können, als dieser sich entfernen will.

Mephisto:
Gesteh ich’s nur! daß ich hinausspaziere,
Verbietet mir ein kleines Hindernis,
Der Drudenfuß auf Eurer Schwelle-
Faust:
Das Pentagramma macht dir Pein?
Ei sage mir, du Sohn der Hölle,
Wenn das dich bannt, wie kamst du denn herein?
Wie ward ein solcher Geist betrogen?

Die Erde dreht sich um sich selbst und die Erde dreht sich um die Sonne. Der Mond dreht um die Erde. Die Milchstraße ist ein kosmisches Karussell. Alle 200 Millionen Jahre dreht sich die Milchstraße einmal im Kreis. Im Kleinen kreisen die negativ geladenen Elektronen auf mehr oder weniger elliptischen Bahnen um den positiv geladenen Atomkern – ähnlich wie Planeten um die Sonne.
Auch das menschliche Leben von Tod und Wiedergeburt folgt einem Kreislauf, der in der heiligen Geometrie und der Numerologie seinen magischen Widerhall findet.

Zahlen sind Magie – ohne Zweifel. Das gesamte Universum drückt sich in Zahlen und heiliger Geometrie aus. Die Verteufelung von Symbolen findet natürlich nur im Auge des Betrachters statt und unterliegt Glaubenssätzen und  eigenen Ängsten.
Blicken wir auf das Platonische Weltenjahr mit seiner Dauer
von etwa 25.920 Jahren – das ist die Zeit, die die
Sonne als Folge der Pendelbewegung der
Erdachse (Präzession) braucht, um rückläufig durch alle 12
Zeichen des Tierkreises wieder zu ihrem
Ausgangspunkt (Frühlingspunkt)
zurückzugelangen. Dieser Zeitraum ist von grundlegender
Bedeutung für die Entwicklung der Menschheit.
So dauert eine Kulturepoche durchschnittlich
solange, wie die Sonne braucht, um ein
Tierkreiszeichen zu durchlaufen, also 2160 Jahre,
entsprechend einem 1/12 des platonischen Jahres.
Dass dieses kosmische Wissen den alten Völkern bekannt war, zeigen diese Strophen aus der isländischen Sagensammlung Edda.

“Fünfhundert Tore und noch vierzig dazu
weiß ich in Walhall wohl;
achthundert Einheerier (Krieger) kommen aus jedem,
wenn sie ausziehn zu wehren dem Wolf.”

Die Zahlen laden förmlich zum Nachrechnen ein. 540 mal
800 ergibt 432.000. Symbol Walhalls ist der Fünfstern oder Pentagramm. Die fünf stumpfen Außenwinkeln des Sterns haben je 108 Grad. Fünfmal 108 ist 540.
Wörtlich heißt es in der Edda: 800 Einheerier (Krieger) reiten täglich durch diese 540 Tore hinaus. „Acht-Hundert-Ein-Heerier“ = 801 – die Umkehrung von 108.
108 ist auch die Anzahl der Perlen auf der Gebetskette (Mala): 12 (Monate) mal 9 (Planeten).
432 ist eine wundervolle, kosmische Zahl. 432 mal 60 sind 25.920. So viel Jahre braucht der Frühlingspunkt der Sonne, um einmal durch den Tierkreis zu wandern (siehe oben).
432.000 Jahre entsprechen im Hinduismus dem Kaliyuga, dem „Zeitalter des Kali“. Es gilt als das Zeitalter des Verfalls und Verderbens.
Wieso die Zerlegung der Zahl in 540 und 800 in der Edda erfolgte, habe ich gerade erklärt. Darüber hinaus ist noch diese Rechnung mit der ebenfalls interessanten Zahl 72 möglich: 600 mal 720 ergibt 432.000.
Der Kreisbogen beträgt 360 Grad. Im großen Weltenjahr von 25.920 Jahren wandert der Frühlingspunkt alle 72 Jahre um einen Grad weiter.
Bei so vielen Zahlen dreht sich einem langsam auch der Kopf. Deshalb wollen wir hier an dieser Stelle
einmal tief durchatmen.
Im Durchschnitt nehmen wir in der Minute 18 Atemzüge (Ich weiß, manche von euch weniger). Doch gehen wir durchschnittlich von 18 Atemzügen aus, ergeben sich daraus 18 mal 60 = 1080 Atemzüge in der Stunde; das
ergibt mal 24 Stunden insgesamt 25.920 Atemzüge pro Tag. Verrückt: Dieselbe Zahl regiert den menschlichen Tag wie das große Weltenjahr.  Wie oben so unten, wie im Großen so im Kleinen. Die Reihe dieser Analogien lässt sich noch weiter fortführen. Ich möchte es aber bei diesem letzten Vergleich belassen. Im Weltenjahr entspricht  das menschliche Leben (72 Jahre) einem kosmischen Atemzug.
Zusammenfassend lässt sich noch dies erkennen: Alle Zahlen sind Teiler oder Vielfaches von Neun. 4+3+2=9, 1+8=9; 7+2=9, usw.
Die Neun steht für Unviversalität. Als letzte von den Einerzahlen, aus denen sich alles zusammensetzt, steht sie für eine umfassende Weltsicht.

Beitrag teilen